Schlagwort-Archive: öffentliche Verkehrsmittel

Verkehrspolitik: Vorrang für Gesundheit und Sicherheit

Die in den Medien veröffentlichte SVP-Kritik an der Meraner Verkehrspolitik verwundert:

  1. Sämtliche Maßnahmen, die nun kritisiert werden, sind vom Stadtrat gutgeheißen worden, dem 2 Mitglieder der SVP angehören.
  2. Die SVP hat über Jahre sowohl den Bürgermeister als auch den Verkehrsstadtrat gestellt. Das nun eingeforderte „langfristige Gesamtkonzept“ in Zusammenarbeit mit dem Bezirk gibt es. Das von der Bezirksgemeinschaft in der Vergangenheit erarbeitete „Namobu“ (Nachhaltige Mobilität Burggrafenamt) blieb allerdings in Meran toter Buchstabe wie auch die von den Grünen seit Jahren lancierte straßenunabhängige Verbindung nach Schenna bzw. der Ausbau des Sesselliftes nach Dorf Tirol.
  3. Die SVP stellt fest, dass Meran im Verkehr erstickt. Das stimmt leider. Das Rezept, dass man nun die Fertigstellung der Nordwest-Umfahrung abwarten soll (mindestens 6 bis 7 Jahre), bevor Maßnahmen gesetzt werden, überzeugt nicht.
  4. Der Blickwinkel der Kritik ist ausschließlich auf den Autofahrer gerichtet: die Rechte der anderen Verkehrsteilnehmer (Fußgänger, Radfahrer, Benutzer der öffentlichen Verkehrsmittel) werden entweder komplett übersehen oder als völlig untergeordnet eingestuft.

Dazu einige Fakten und Überlegungen zum Verkehr in Meran:

  1. Die Zahl der in der Stadt verkehrenden Privatautos nimmt jährlich zu. In den vergangenen Jahren ist der private Autoverkehr in der Innenstadt durch den Bau von Parkgaragen noch gefördert worden (die letzte Garage wurde erst vor eineinhalb Jahren im Ex-Bristol Hotel eröffnet).
  2. Gleichzeitig hat die vorherige Regierung über Nacht die obere Freiheitsstraße auch für Busse und Taxis gesperrt und dadurch den öffentlichen Nahverkehr auf etlichen Strecken weniger attraktiv gemacht (Verspätungen und Ausfälle von Fahrten haben stark zugenommen).
  3. Meran verfügt leider immer noch nicht über ein durchgängiges und sicheres Radwege-Netz. Dafür müssen zum Teil erst die notwendigen Infrastrukturmaßnahmen geschaffen werden, was einige Jahre brauchen wird.
  4. Die Zahl der Gäste in der Stadt und vor allem in den umliegenden Touristenhochburgen steigt nach wie vor, weil es dort einen ungebremsten Zuwachs an Gästebetten gibt. Und die meisten Touristen sind mit ihrem PKW unterwegs und tragen zur Verstopfung der Straßen bei.
  5. Die Belastungen durch Abgase und Lärm überschreiten an etlichen Stellen öfters die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte oder befinden sich am Limit. Dem will und muss die Gemeinde entgegenwirken. Auch der für Umwelt zuständige Landesrat Theiner hat erst kürzlich wirksame Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung gefordert.
  6. Merans Straßen lassen nur an wenigen Stellen die Errichtung von Vorzugsspuren für Busse oder Fahrräder zu, so dass sich auf den allermeisten Straßen PKWs, LKWs, Busse, Fahrräder und Fußgänger den begrenzten Platz teilen müssen und daher die Frage der Sicherheit eine besondere Bedeutung hat.

Wie kann man verhindern, dass die Stadt im Autoverkehr erstickt und in nicht zu ferner Zukunft wegen zu hoher Luftverschmutzung und Lärmbelastung drastische Einschränkungen notwendig werden?

  • Wir müssen ein attraktives Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln schaffen, das Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit garantiert und dadurch Menschen bewegen kann, auf das Auto zu verzichten. Auch die schrittweise Umstellung auf emissionsärmere oder E-Busse ist notwendig.
  • Wir brauchen bessere, sichere Radwege und gute Gehsteige, damit manche Kurzstrecke (z.B. zur Schule und zum Kindergarten) ohne Privatauto zurückgelegt werden kann.
  • Wir müssen dafür sorgen, dass ein Teil der Autos, die von der MEBO oder aus den umliegenden Gemeinden kommen, nicht ins Zentrum fahren (müssen). Dazu sind in Zusammenarbeit mit der Landesverwaltung und der Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt folgende Maßnahmen möglichst rasch umzusetzen:
    •  die Errichtung einer Tiefgarage am Bahnhof (die Zufahrtsrampen gibt es schon)
    •  die Realisierung der Standseilbahn nach Schenna und des wetterfesten Gondellifts nach Dorf Tirol.
  • Auch die Schaffung von mindestens einem weiteren Camper-Abstellplatz am Stadtrand und gute Lösungen für die Warenlogistik könnten das Verkehrsaufkommen in der Innenstadt begrenzen.
  • Wir werden auch nicht umhin kommen, für den privaten Autoverkehr als Hauptverantwortlichen für die Luftverschmutzung Einschränkungen zu beschließen.

Durch Geschwindigkeitsbegrenzungen auf 30 oder 40 kmh (in Bozen übrigens schon seit Jahren in Kraft) kann auch die Lärmbelastung bis zu 3 Dezibel reduziert werden. Das ist nicht nur zum Vorteil für die Gesundheit der Anrainer, sondern erhöht auch stark die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer. Denn während der Aufprall bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h einer Fallhöhe von 10 Metern entspricht, reduziert sich dieser Wert auf 3,5 Meter bei einer Geschwindigkeit von 30 km/h.

  • Die Herausforderung besteht darin, nicht diejenigen zu treffen, die auf das Auto aus beruflichen Gründen angewiesen sind, sondern jenen Leuten, die auf das Auto ganz oder teilweise verzichten könnten, die Wahl für ein anderes, die Umwelt weniger belastendes Verkehrsmittel zu bieten und dadurch allen Menschen in der Stadt saubere Luft zum Atmen und mehr Raum für sichere Bewegung zur Verfügung zu stellen. Denn wie der Dachverband für Natur und Umweltschutz ermittelt hat, gibt es in Südtirol wegen zu hoher Stickoxid-Werte in der Luft pro Jahr 68 vorzeitige Todesfälle.

Es gibt also viele und gute Gründe, gemeinsam ein gutes Verkehrskonzept zu entwickeln, das Alternativen zum privaten Autoverkehr anbietet, um die Gesundheit, die Sicherheit und die Mobilität aller Bürger zu garantieren. Das  Koalitionsprogramm gibt klare Leitlinien vor, die seit zwei Jahren mit kleinen Schritten umgesetzt werden. Die großen Fragen wird der neue Verkehrsplan beantworten, der jetzt in Ausschreibung ist.

Toni Ladurner, Cristina Kury             

Advertisements

Marktverlegung darf nicht endgültige Lösung sein

Eine schlechte Lösung
Die Meraner Grünen lehnen die Verlegung des Freitagsmarkts ab. Im Folgenden werden wir auf die Gründe eingehen, warum wir den Vorschlag, der am Donnerstag 05.08.2010 in den Gemeinderat kommt, als eine sehr schlechte Lösung betrachten. Die Stadtverwaltung hat fünf Jahre Zeit gehabt, andere Lösungen zu fin-den. Wie auch bei anderen Fragen um die Nordwestumfahrung hat die Verwaltung aber passiv auf die Ent-scheidungen des Landes gewartet. Somit wurde die Gelegenheit vorläufig versäumt, einen angemessenen Standort für den Markt zu finden.

Marktbetreiber haben Nachteil
Obwohl sie den Lösungsvorschlag letztlich akzeptiert haben, müssen sich die Marktbetreiber mit einem schlechteren Standort abfinden. Einbußen und Besucherrückgang sind zu befürchten.

Anrainer sind die Leidtragenden
Die Anrainer der Andreas-Hofer-, Mainhard- und Alpini-Straße werden an den Markttagen erhebliche Beein-trächtigungen hinnehmen müssen. Ausfahrt und Zugang werden durch die Stände erheblich erschwert.
Unseres Wissens hat die Stadtverwaltung nicht mit den Anrainern gesprochen.

Der öffentliche Busverkehr wird erheblich beeinträchtigt
Sowohl der städtische als auch der übergemeindliche Busverkehr wird durch die Verlegung des Marktes erhebliche Beeinträchtigungen hinnehmen müssen. Jede Verlegung einer Haltestelle, jede Abweichung vom Fahrplan bringt zu einer geringeren Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel.

Verkehr wird umgeleitet
Auch der private PKW-Verkehr wird umgeleitet. Es ist zu befürchten, dass die Otto-Huber-Straße oder/und der Rennweg somit stärker belastet werden. Dies steht in krassem Widerspruch zum Ziel der Verkehrsredu-zierung im Zentrum.

Die vorgeschlagene Verlegung kann nur eine Übergangslösung sein
Die Stadtverwaltung sieht den eingebrachten Vorschlag NICHT als vorläufige Maßnahme, da weder im Text noch in den Aussagen von einer Terminisierung die Rede ist. Es wird offensichtlich auch nicht an zukünftige bessere Lösungen gedacht. Die Grünen fordern, dass der neue Standort als Übergangslösung angesehen und eine bessere Lösung angestrebt werden sollte.

Welche Lösungen gibt es?
Im Bahnhofsbereich und in der unmittelbaren Umgebung gibt es große Flächen, die zum größten Teil im Besitz der Gemeinde sind und die kaum genutzt werden. Die Gemeinde sollte im Rahmen einer urbanisti-schen Neugestaltung auch eine Lösung für den Freitagsmarkt finden. Eine Verlegung an den Stadtrand wür-de einer Abwertung des Marktes gleich kommen. Wir lehnen auch einen Standort in der Stadtmitte ab. Orte wie die Promenade sind ungeeignet.

Die vergessene Studie
Die Architekten Nicoli und Piller wurden schon vor etlichen Jahren mit einer Studie zur urbanistischen Auf-wertung des Areals am und um den Bahnhof beauftragt. Die Studie wurde nie dem Gemeinderat oder der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Grünen haben schon des öfteren eine Stellungnahme des Bürgermeisters dazu gefordert. Sollte die Studie nicht zielführend sein, müsste man sie überarbeiten bzw. müsste sie neu durchge-führt werden. Klar ist, dass sich um den Bau der Nordwestumfahrung urbanistisch einiges ändern wird. Die Stadtverwaltung muss in diesem Zusammenhang ihre Befugnisse in der Stadtplanung geltend machen. Es muss im Interesse der Bevölkerung und der Gemeinde eine öffentliche und transparente Prozedur gefunden werden, die zur Aufwertung und optimalen Nutzung der Flächen führt.

Private Interessen?
Die Grünen befürchten, dass es sehr wohl Pläne und Ideen gibt, die zur gegebenen Zeit von Privaten an die Gemeinde heran getragen werden. Die Passivität der Stadtverwaltung in den letzten Jahren führt zu schlech-ten Lösungen (siehe Marktverlegung) und schafft die Voraussetzungen für Spekulationen.

Es ist noch nicht zu spät
Die Grünen fordern, dass endlich die urbanistische Aufwertung der gesamten Zone um den Bahnhof auf transparente Weise in Angriff genommen wird. Dabei sollen die Bedürfnisse (Mobilität, öffentliche und pri-vate Dienstleistungen, Handel, Wohnbedarf) ermittelt werden und Lösungen vorgeschlagen werden. In ei-nem solchen Gesamtkonzept sollte auch der Markt einen angemessenen Standort finden.

Marco Dalbosco und die Grüne Fraktion
04.08.10